1. Mannschaft

TVB bewies Moral

Mannschaftsfoto der 1. Mannschaft aus der Saison 2016/2017 Landesliga Mitte

Der TV Breckenheim bewies in seinem letzten Spiel der Saison noch einmal Moral und siegte bei der HSG Hochheim/Wicker 2 verdient mit 33:29 (15:13). Obwohl nur mit neun Feldspielern in Wicker angetreten, demonstrierte das Team von Trainer Frank Tritscher erneut ein Kämpferherz. „Die Mannschaft ist auf dem Zahnfleisch gegangen, umso höher ist dieser Sieg zu bewerten“, lobte Tritscher sein Team, das mit dem Sieg den vierten Tabellenplatz in der Bezirksoberliga Wiesbaden sicherte und so einen noch versöhnlichen Saisonabschluss erlebte.

Obwohl es nur noch um die „goldene Ananas“ ging, zeigte sich der TV Breckenheim, der kurzfristig auch noch auf Torhüter Dennis Tillmann und Christian Beer verzichten musste, von Beginn an hellwach und konnte sich kontinuierlich absetzen. 10:5 führte der TVB, ehe die Gastgeber noch einmal aufkamen und den Abstand verringern konnten. Die Gäste retteten sich mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Kabine. Auch nach der Pause wehrte sich der TVB nach Leibeskräften. Doch schienen die Kräfte zu schwinden, als sich plötzlich die beiden Schiedsrichter zu Hauptakteuren der bis dato harmlosen Partie aufschwangen.

Zwölf Minuten spielte der TV Breckenheim hintereinander in Unterzahl, fanden sich plötzlich sogar nur noch drei Feldspieler auf der Fläche wieder. Die HSG nutzte diese Schwäche und ging in der 45. Minute mit 22:21 in Führung. Doch der TVB steckte nicht auf und bewies Moral. Angetrieben vom starken Torhüter Sören Gemmerich, einem in der Defensive aufopferungsvoll rackernden Timo Mück und einem guten Carsten Fabian erkämpfte sich das Team die Führung zurück. Am Ende hatte das Team von Frank Tritscher die besseren Nerven, baute die Führung in den letzten Minuten aus und feierte so einen verdienten Auswärtssieg.

Der TVB: Sören Gemmerich, Stephan Panella; Carsten Fabian (10/8), Marc Welkenbach (5), Julian Marquardt (5), Aron Völker (5), Alexander Dietz (3), Tobias Heckl (2), Timo Mück (2), Marco Leitern (1), Lars Hennemann.