1. Mannschaft

Ersatzgeschwächter TVB verliert erneut

Mannschaftsfoto der 1. Mannschaft aus der Saison 2016/2017 Landesliga Mitte

Die erste Mannschaft des TV Breckenheim ist weiterhin nicht in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Bei der TSG Münster musste man sich mit 31:34 (16:18) geschlagen geben.

Bereits unter der Woche deutete sich an, dass es die Mannschaft auch an diesem Wochenende schwer haben würde, das Spiel erfolgreich zu gestalten. Standen Frank Tritscher doch Dienstag und Donnerstag ganze 7 Spieler zur Verfügung. Neben Simon Seitz, Dennis Brahm und Sven Krebs waren unter der Woche sowohl Tmo Mück, Christian Beer und Sören Gemmerich krankheits- oder berufsbedingt verhindert. Auch Tobias Heckl und Aron Völker lagen unter der Woche mit Grippe im Bett und waren nicht im vollbesitz ihrer Kräfte.

Dennoch hatte man es selbst in der Hand, den erhofften Befreiungsschlag zu landen. Wurden doch in der ersten Halbzeit unter anderem zwei Überlaufangriffe und ein Siebenmeter verworfen. Auch die Abwehr zeigte immer wieder individuelle Nachlässigkeiten, so dass der Gastgeber zu leichten Toren aus kurzer Distanz kam. In der zweiten Halbzeit fing sich das Team jedoch und kämpfte sich Tor um Tor heran, um schließlich in der 45. Minute erstmals in Führung zu gehen (24:23). In dieser Phase spielte die Mannschaft konzentriert nach vorne und stellte ihre Fehler ab. Zwei Minuten später lag man sogar mit drei Toren vorne und die treuen Breckenheimer Anhänger hofften auf zwei Zähler. Doch dann kehrte der Schlendrian ein und Münster zog durch leichte Tore durch zweite Welle und schnellen Anwurf wieder gleich. Nachdem die Schiedsrichter Aron Völker zum wiederholtem Male einen Siebenmeter verweigerten und dieser sich daraufhin beschwerte, musste er für zwei Minuten auf der Bank Platz nehmen. Die Unterzahl brach dem ausgepowerten TVB in dieser Partie das Genick. Münster wusste geschickt die Überzahl zu nutzen und die verbleibene Zeit runter zu spielen.

So muss der TVB weiter auf sein erstes Erfolgserlebnis im neuen Jahr warten. Trainer Frank Tritscher hofft nun aber, dass die Verletzungsmisere endlich ein Ende hat, so dass er im Training die Fehler aufarbeiten und die Mannschaft auf den nächsten Gegner einstellen kann.