Damen HSG Breckenheim Wallau/Massenheim - HSG Seckbach/Eintracht Frankfurt 18:19 (12:10)

Bittere Niederlage in letzter Sekunde

Bereits unter der Woche konnte Trainer Helmut Koch nicht auf den vollständigen Kader zurückgreifen, da einige unserer Damen angeschlagen ausgefallen sind. So kam es, dass am Samstagabend nur acht Spielerinnen für das Spiel gegen den Tabellendritten aus Frankfurt zur Verfügung standen. Dennoch hatte man sich vorgenommen das Beste herauszuholen und dem Gegner den Sieg nicht einfach zu überlassen.

Unsere Damen starteten sehr gut in das Spiel und konnten direkt zu Beginn durch ein Tor von außen in Führung gehen. Daraufhin entwickelte sich bis zum Stand von 5:5 eine recht ausgeglichene Partie. Die Abwehr stand kompakt, das Rückzugsverhalten insbesondere von Jennifer Kieck war sehr gut, unsere Torfrau stand wieder einmal sicher und im Angriff stellte man die gegnerische Abwehr durch ein variables Angriffsspiel immer wieder vor neue Aufgaben. So fiel es dem Gegner zunehmend schwieriger ins Spiel zu kommen und der HSG Breckenheim Wallau/Massenheim gelang es erstmals mit vier Toren in Führung zu gehen. Die gute Leistung wurde belohnt und es ging beim Stand von 12:10 mit einer Führung in die Halbzeit.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt war jeder Spielerin klar, dass man hier durchaus zumindest einen Punkt in der eigenen Halle behalten kann und entsprechend motivierend fiel auch die Ansprache des Trainers aus.

Trotz der positiven Halbzeitansprache fiel es unseren Damen in der zweiten Halbzeit zunehmend schwieriger zurück ins Spiel zu finden. Im Angriff wurde man zu hektisch und musste aufgrund einiger Zeitstrafen immer wieder auf eine Spielerin verzichten. Die Gäste nutzen die Situation aus und gingen in der 39. Minute erstmals mit einem Tor in Führung. Das erste Tor der zweiten Halbzeit erzielten unsere Damen in der 42. Minute und glichen mit 13:13 wieder aus. Ab diesem Zeitpunkt war das Spiel wieder ausgeglichener und Anna Kaufmann konnte in der 56. Minute durch ein schönes Tor zum 18:18 erneut ausgleichen. Durch zwei torlose Angriffe der Gäste hatten unsere Damen anschließend zweimal die Möglichkeit in Führung zu gehen. Jedoch fehlte in diesem Moment die Erfahrung, diese Situation für sich zu nutzen und die Angriffe wurden viel zu hektisch torlos beendet. Der gegnerische Trainer zückte dann 40 Sekunden vor Ende die grüne Karte und Trainer Helmut Koch appellierte an seine Damen in der Abwehr nun noch einmal konsequent zu arbeiten und konzentriert zu bleiben. Die Worte nahmen sich unsere Damen zu Herzen und konnten den Gegner aus Frankfurt bis zuletzt in Schach halten. Wenige Sekunden vor Ende setzte der Gegner letztmals zum Wurf aus dem Rückraum an, welcher von der Abwehr abgefälscht wurde und anschließend mit dem Schlusssignal unglücklich ins Tor kullerte.

Während die Gäste den Sieg in letzter Sekunde bejubelten, schaute man bei unseren Damen in traurige Gesichter. Auch wenn man es in den letzten Minuten selbst in der Hand hatte und es am Ende trotzdem nicht gereicht hat, hat die Mannschaft eine unglaubliche Leistung erbracht und kann wirklich stolz auf sich sein und wer weiß – vielleicht jubeln das nächste Mal unsere Damen über einen Sieg in letzter Sekunde.

Es spielten: Nadine Rosmanith – Vanessa Bernstein (2), Jennifer Kieck (4/2), Anna Kaufmann (2), Theresa Koch (4), Samantha Schulz (1), Carmen Lenk (2), Gloria Reder Hewel (3